Elektromobilität

grid228x331.0182Wir alle fragen uns: Ist die Elektromobilität / Emobility der Lösungsweg in eine schadstoffarme Mobilität?

Wir glauben ja. Natürlich macht sie nur Sinn, wenn der Strom zu einem hohen Anteil aus regenerativen Energien erzeugt wird. Und wenn die Reichweite steigt, also Batteriekapazität leichter und billiger wird. Und die Ladezeiten sinken sowie das Netz an Stromtankstellen ausgebaut wird. Aber warum zweifeln so viele?

Vergleichen wir doch mit den ersten Mobiltelefonen. Was haben die ersten Mobiltelefone gekostet? Was haben sie gewogen? Wie lange war Ihre Stand-by Zeit? Wie war die Sprachqualität? Wie die Netzabdeckung?

Und wie viele Innovationen und Patente brauchte es, um die Technologie dahin zu bringen wo sie heute ist?
Ein Elektrofahrzeug ist ungleich komplexer. Es spielen alle naturwissenschaftlichen Disziplinen zusammen:

Elektrotechnik – neue Generationen von Elektromotoren werden kommen, die auf die Anwendung im Fahrzeug optimiert sind. Gebaut mit verbesserten Materialien.

Leistungselektronik – Die Paradedisziplin der Green Technology schlechthin. In Automobilen gibt es plötzlich Spannungen bis 400V und Stromstärken, die jedes herkömmliche 12V Bordnetz glühen lassen.

Leichtbau – Neue Materialien werden das Gewicht weiter senken. Die Elektromobilität hat gezeigt, wie Karbon in den Massenmarkt kommt. Weitere Leichtbau- und Kompositmaterialien werden folgen. Eine Herausforderung für die Verfahrenstechnik.

Elektrochemie – die Batterie macht Innovationssprünge und der Preis pro Watt fällt

Chemie - Verbesserte Anoden- und Kathodenmaterialien, neuartige Seperatoren

Maschinenbau – All diese neuen Technologien müssen auf neuartigen Maschinen hergestellt  und verarbeitet werden.  Die Fertigungstechnologie steht vor immensen Herausforderungen. Neue Materialien brauchen neue Verarbeitungsmaschinen.

IT – setzt die Klammer um all die automatisierten Abläufe, aber auch über die Steuerung der Produkte selbst, z.B. der Thema BMS (Batterie Management Systeme) und über die Integration, Steuerungen sind hier bereits wieder ein Schnittpunkt zur Green-IT

Und mit der Brennstoffzelle steht eine Technologie vor der Serienreife für elektromobile Zwecke, welche die Diskussion über die Reichweite von Elektrofahrzeugen relativieren könnte. (Siehe 10 Antworten auf die häufigsten Fragen zur Brennstoffzelle, Wasserstoff)

Mit Range Extender und Hybridantrieb stehen Brückentechnologien zur Verfügung, die dem Elektromobilitäts-Freund die Wartezeit bis zum rein elektrischen Antrieb verkürzen.

Sicherheit ist ein großes Thema, denn die Absicherung des Technologieeinsatzes muss erfolgen. Ebenso wie das Cost Engineering die Kosten im Auge behalten wird.

Insgesamt aber ist die Elektromobilität eine große Chance. Auch und gerade für Technologen und Ingenieure. Wenn die Produktmanager die richtigen Pakete schnüren.

Es geht in der Elektromobilität nämlich nicht nur um das Elektroauto selbst. Es geht auch und gerade um Mobilitätskonzepte. Die Generation Y hat dem Auto als Statussymbol abgeschworen. In der Shareconomy geht es um die Verfügbarkeit von Mobilitätslösungen. Auch darauf wird sich die Industrie einstellen. Aber das ist wieder ein ganz anderes Thema.